LADA – Eine besondere Form des Diabetes

17.1.2013 - Bei Diabetes handelt es sich nicht nur um eine einzelne Erkrankung, sondern gleich um eine ganze Gruppe von Erkrankungen. Neben den geläufigsten – Diabetes Typ 2 und Typ 1 – gibt es aber auch noch weitere, wenig bekannte Diabetesformen. Einer davon ist der sogenannte Late onset Autoimmunity Diabetes in the Adult.

 

Für manche Patienten, die mit der Diagnose Typ-2-Diabetes leben passt die Diagnose irgendwie nicht richtig. Es handelt sich um relativ junge Erwachsene, oft weit unter 50 Jahren, sie sind eher schlank und orale Antidiabetika verlieren bei ihnen rasch ihre Wirkung. Auf Insulin hingegen sprechen sie gut an.

Schätzungsweise befinden sich unter den diagnostizierten Typ 2 Diabetikern rund ein Zehntel die an dieser Sonderform des Diabetes leiden, kurz LADA genannt.

LADA steht für Late onset Autoimmunity Diabetes in the Adult. Dies bedeutet soviel wie verzögert auftretender, autoimmun bedingter Diabetes beim Erwachsenen. Die Ursache ist also nicht eine Insulinresistenz wie beim Typ 2 Diabetes, sondern eine Zerstörung der Inselzellen des Pankreas durch körpereigene Antikörper.

Verantwortlich für die Entstehung dieser Antikörper ist vermutlich ein Zusammenspiel aus genetischer Veranlagung, autoimmunem Geschehen oder auch von Umweltgiften.

Wie Diagnostizieren?

Zu Beginn der Erkrankung steht die Diagnose des Diabetes selbst, welcher vorerst oft als Typ 2 Diabetes gedeutet wird. Entstehen Zweifel an der Diagnose durch Merkmale wie relativ junges Alter, ein niedriger BMI oder rascher Wirkverlust von oralen Antidiabetika kann der Nachweis von Autoantikörpern den Verdacht eines LADA erhärten. Vor allem der Antikörper gegen Glutamatdecarboxylase (GAD 65) und der Inselzell-Antikörper (ICA) sind von Bedeutung.

Management eines LADA

Generell liegt das Therapieziel eines LADA, wie bei den anderen Diabetesformen auch, auf der Kontrolle des Blutzuckers, sowie auf der Vermeidung von Folgeerkrankungen. Es sollte versucht werden die β-Zellfunktion so lange wie möglich zu erhalten. Hierfür steht beispielsweise das die β-Zellen schonende Metformin zur Verfügung. Mittelfristig kann eine Umstellung auf Insulin notwendig werden. Eine frühzeitige Therapie mit Insulin kann zu einer Verzögerung des Untergangs der β-Zellen führen.

Im Gegensatz zum Typ 1 Diabetes läuft der LADA verzögert ab, was den Krankheitsverlauf zu Beginn abmildert.

BJ

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags