Desserts für Diabetiker-lecker und gesund!

25.04.2013 - Ein Dessert am Ende einer Mahlzeit ist für viele Menschen der krönende Abschluss. Oft herrscht immer noch die Meinung, dass süße Leckereien für Diabetiker tabu sind. Doch gewusst wie, lassen  sich für Diabetiker eine Vielzahl an köstlichen Desserts zaubern. 

 

Zutaten für Desserts

Zu den perfekte Zutaten für gesunde Desserts zählen auf jeden Fall frisches Obst, Kompotte, Milchprodukte wie Joghurt, Buttermilch oder auch Topfen. Aber auch Getreideprodukte vorzugsweise aus Vollkorn wie Müsliflocken oder auch Grieß runden ein Dessert ab. Zum Festigen von Desserts sind Gelatine oder Stärkemehl hilfreich.

 Ein Dessert muss auch süß schmecken

Lange Zeit war Haushaltszucker in der Diabetestherapie sehr verpönt. Neue Erkenntnisse aus der Ernährungswissenschaft jedoch zeigen, dass der Einsatz von kleinen Mengen Zucker (ca. 30g/Tag)  durchaus geeignet ist. Zucker soll nicht in isolierter Form, z. B. in Getränken, sondern nur in verpackter Form in Desserts, Mehlspeisen, Schokolade,.. verwendet werden. Es gibt aber auch eine Reihe von Alternativen an Süßungsmitteln: herkömmliche Süßstoffe (z.B. Cyclamat, Saccharin) oder Süßstoffe aus Stevia. Diese Süßstoffe sind so gut wie kalorien- und kohlenhydratfrei und wirken sich nicht auf den Blutzucker aus. Sogenannte Zuckeraustauschstoffe (z.B. Sorbit, Fruchtzucker, Xylit,..) werden ebenfalls vom Handel angeboten. Diese Zuckeraustauschstoffe haben jedoch gegenüber herkömmlichen Zucker kaum Vorteile und können in größeren Mengen zu Verdauungsproblemen wie Blähungen und Durchfall führen. Ihr Einsatz ist daher nicht zu empfehlen. 

Tipps zum Gelingen von leckeren Desserts

  • Verwenden sie Zutaten von ausgezeichneter Qualität, z.B. Früchte der Saison
  • Bereiten sie ihre Desserts mit Liebe zu und garnieren sie diese hübsch – das Auge ist mit!
  • Halten sie immer Ausschau nach neuen Rezepten, versuchen sie üppige Rezepte mit sehr hohen Anteilen an Schlagobers oder Zucker etwas umzugestalten. Reduzieren sie Zuckermengen, erhöhen sie dafür eventuell den Obstanteil. Verringern sie die fettreichen Zutaten, verwenden sie stattdessen Joghurt oder Topfen.

 Desserts, Desserts, Desserts,…. einige Ideen

  • Kompotte:  nicht nur der Apfel lässt sich zu Kompott verkochen. Probieren sie einam ein Beerenkompott aus gemischten Beeren oder auch aus Brombeeren. Würzen sie Kompott mit Gewürznelken, Zimtstangen und Zitronensaft. Süßen sie nach Geschmack, jedoch nicht die Süße, sondern die Frucht soll im Vordergrund stehen.
  • Sorbets, erfrischende, leicht Klassiker! Sorbets lassen sich aus nahezu allen Früchten zubereiten. Früchte pürieren, ev. mit etwas Wein aufgießen, mit Süßstoff abschmecken. Dann frieren lassen, zwischendurch immer wieder gut durchrühren, dauert ca. 4 Stunden. Mit frischen Früchten und Melisse oder Minze garnieren. 
  • Fruchtsalate nach Saison z.B. Melonensalat, herbstlicher Obstsalat, ....
  • Fruchtgelees oder -sülzchen: Brombeergelee mit glattgerührtem Joghurt servieren, Erdbeeren in Holunderblütengelee, Orangengelee, .......
  • Müsli und Puddings: Reiscreme mit Früchten, Erdbeer-Buttermilch-Müsli, Hirsedessert mit Banane, ....
  • Desserts mit Milch: Topfen-Himbeer-Creme, Tag und Nachtcreme (Schoko- und Vanillepudding),  Buttermilchshakes mit Früchten der Saison,-----
  • Buchtipp: Desserts für Diabetiker, Birgit Ranacher, Krenn Verlag

Sabine Eibner

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich

 

 

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags