Getränkeauswahl – ein Überblick

18.04.2013 - Das Angebot an Getränken ist sehr groß, daraus eine geeignete Auswahl zu treffen ist oft gar nicht leicht. Ein Überblick über die einzelnen Getränkegruppen kann helfen Getränke zu finden, die schmecken und für Diabetiker empfehlenswert sind.

 

Der unübertroffene Star unter den Getränken ist und bleibt Wasser. Ob  Leitungswasser oder Mineralwasser mit/ohne Kohlensäure – ein guter Teil der täglichen benötigten Flüssigkeits- menge (rund. 1,5 – 2l ) sollte in Form von Wasser konsumiert werden. 

 

Tee gibt es in unzähligen Varianten, damit kann man sehr viel Abwechslung in den Getränkealltag bringen. Früchte- und Kräutertess können in beliebiger Menge getrunken werden. Bei teinhaltigen Sorten wie Grün- und Schwarztee sollten max. vier bis fünf Tassen pro Tag getrunken werden. Tee am besten ungezuckert oder eventuell mit Süßstoff gesüßt genießen, um einen Blutzuckeranstieg zu verhindern. Versuchen sie einmal selbstgemachten Eistee, ev. mit Zitrone  oder Limette verfeinert – herrlich erfrischend!

 

Kaffee in moderaten Mengen (ca. 3-4 Tassen am Tag)  darf der täglichen Flüssigkeitsmenge nach neuesten Studien angerechnet werden. Ungesüßt oder mit Süßstoff gesüßt ist Kaffee auch für Diabetiker ein Genussmittel, das bestens geeignet ist.

 

Fruchtsäfte werden sehr oft als gesunde Getränkewahl angesehen.  Doch leider enthalten sie aufgrund ihres natürlichen Zuckergehaltes große Zuckermengen.  Der Aufdruck ohne Zuckerzusatz auf Fruchtsaftpackungen bedeutet, dass kein zusätzlicher Zucker zugesetzt wurde, der natürliche Zuckergehalt jedoch ist vorhanden. In purer Form genossen sind Fruchtsäfte für Diabetiker nur im Falle einer Unterzuckerung geeignet.  Gegen einen gelegentlichen Genuss in stark verdünnter Form ist nichts einzuwenden.

 

Limonaden, Energydrinks, Wellnessgetränke werden in unzähligen Varianten angeboten. Gezuckerte Sorten enthalten meist sehr große Mengen an Zucker und wirken rasch blutzuckersteigernd, daher ist von diesen Getränken abzuraten. Viele Limonaden und Energydrinks werden auch in zuckerfreier Variante angeboten. Rein mit Süßstoffen oder Stevia gesüßte Getränke erhöhen nicht den Blutzucker. Sie sind daher geeignet zwischendurch ein wenig Abwechslung in den Getränkealltag zu bringen. Ausschließlich mit Süßstoff gesüßte Getränke zu konsumieren ist nicht empfehlenswert.

 

Sirupsäfte in herkömmlicher Form enthalten ebenfalls große Zuckermengen. Auch hier gibt es bereits Sorten ohne Zuckerzusatz, die zur Abwechslung verwendet werden können. 

 

Das Spektrum der alkoholischen Getränke ist besonders groß. Der Genuss von Alkohol in kleinen Mengen(2 Gläser Regel) ist auch bei Diabetikern, wenn es keine anderen Ausschlußgründe gibt, erlaubt. Trinken sie Alkohol nie auf leeren Magen und vergessen sie beim Essen nicht die Kohlenhydratportion! 

Alkoholische Getränke werden im Rahmen einer Insulintherapie nicht nach Broteinheiten berechnet. Nach dem Genuss von Alkohol sollte eine Blutzuckerkontrolle vor dem Schlafengehen selbstverständlich sein, um gegebenenfalls  einer nächtlichen Unterzuckerung  vorbeugen zu können.

Besondere Vorsicht ist beim Genuss von Alkopops und Mixgetränken geboten, da die enthaltene Zucker- und Alkoholmenge oft nicht abzuschätzen ist. 

 Sabine Eibner

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich

 

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags