Ist Honig gesünder als Zucker?

30.5.2013 – Eine Diabetesdiät erfordert vor allem eine genaue Einhaltung der Kohlenhydratmenge und den möglichst gänzlichen Verzicht auf raffinierten Zucker aller Art. Ob Honig hiervon eine Ausnahme darstellt oder sogar als Zuckerersatz dienen kann, ist eine häufig gestellte Frage.

 


Honig ist ein von Bienen zur eigenen Nahrungsversorgung produziertes Lebensmittel. Die Bienen gewinnen den zur Herstellung notwendigen Nektar aus Blüten oder benutzen den Honigtau verschiedener Insekten. Der Mensch nutze bereits in der Steinzeit, vor über 9.000 Jahren, den Honig als Nahrungsmittel. Ein traditionsreiches Süßungsmittel also.

Über 200 Inhaltsstoffe

Obwohl Honig zu fast 80 Prozent aus einer Mischung unterschiedlicher Zucker, wie etwa Fruchtzucker und Traubenzucker besteht, ist er mit über 200 weiteren Inhaltsstoffen eben nicht einfach nur eine Zuckerlösung. Pollen, Mineralstoffe, Proteine, Vitamine, Enzyme, Farb- und Aromastoffe und noch vieles mehr steckt in dem goldgelben Lebensmittel.

Honig gegen Zucker

Einen wesentlich Unterschied zu Kristallzucker ist, dass Honig den Blutzucker nicht so rasch ansteigen lässt wie das industriell gewonnene Pendant aus Zuckerrüben. Die Ursache dafür könnte in der Zusammensetzung des Honigs aus unterschiedlichen Zuckerarten liegen. Vor allem der hohe Fruchtzuckergehalt könnte dies erklären.  Diabetiker sollen mit Honig jedenfalls so umgehen wie mit Raffineriezucker, raten Ernährungswissenschaftler. Ein Vorteil von Honig ist dass er etwas süßer schmeckt als Zucker. Somit könnten Diabetiker, die ab und zu nicht auf etwas Süßes verzichten wollen, eine gewisse Menge Kohlenhydrate einsparen. Der Unterschied ist allerdings marginal.

Auswirkung wissenschaftlich Untersucht

Eine Studie aus dem Jahr 2009 hat sich die Auswirkungen von Honig in der Ernährung von Diabetikern genau angesehen und kam zu dem Schluss, dass nach achtwöchiger Ernährung mit Honig statt Zucker zwar des Körpergewicht und die Blutfettwerte leicht sanken, der HbA1c Wert hingegen leicht anstieg. Aufgrund dieser Beobachtung kann laut Studienautor Dr. Bahrami keine Empfehlung für Honig gegenüber Kristallzucker gegeben werden.

Möchten Sie Honig in ihren Ernährungsplan einbauen, greifen Sie am besten zu Blütenhonig und genießen diesen in Maßen.

BJ

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags