Fußpflege für Diabetiker- eine Herausforderung

Für Gesunde eine Nebensache, für Zuckerkranke eine große Herausforderung. Die Rede ist von der richtigen Fußpflege. Denn die Folge- & Begleiterkrankungen des Diabetes machen den Alltag zu einem gefährlichen Terrain für Füße. Die letzte Konsequenz von schlechter oder unterlassener Fußpflege ist das Diabetische Fußsyndrom.

Was kann man tun- und wie?

Es gibt einige wichtige Regeln, die bei der Pflege der Füße zu beachten sind:

  1. Kontrolle:

Kontrollieren Sie jeden (!!!) Tag Ihre Füße. Achten Sie darauf, ob auf den Fußsohlen oder in den Zehenzwischenräumen rissige Haut oder Verletzungen auftreten.

  1. Hygiene:

Waschen Sie Ihre Füße jeden Tag mit lauwarmen Wasser und einer milden Seifenlösung. Messen Sie die Temperatur des Wassers, falls Gefühlsstörungen vorliegen (31-34°C). Gut abtrocknen nicht vergessen!

  1. Pflege:

Verwenden Sie nicht-rückfettende Feuchtigkeitscremes falls Sie trockene und rissige Haut an den Füßen haben.

Schneiden Sie regelmäßig die Zehennägel, allerdings nicht zu kurz.

  1. Versorgung

In schwierigen Fällen, oder bei Vorliegen von Hühneraugen oder eingewachsenen Nägeln suchen Sie einen professionellen Fußpfleger auf.

 

!!!Entdecken Sie Blasen, Verletzungen, Schwellungen, Infektionen oder Schürfwunden, suchen Sie sofort Ihren Hausarzt auf!!!

 

Weitere hilfreiche Tipps:

Sitzen die Schuhe zu eng, entstehen leicht Druckstellen, die eine potentielle Gefahr darstellen. Kaufen Sie also lieber bequeme, angenehme Schuhe, auch wenn sie vielleicht nicht so schick aussehen. Da die Füße abends etwas dicker sind als am Morgen, kaufen Sie Schuhe eher abends. Keine Schuhe zu tragen ist nämlich auch keine Möglichkeit- vermeiden Sie es, barfuß zu gehen. Die Verletzungsgefahr ist größer, besonders an Stränden oder in Schwimmbädern lauern Stöcke, Steine und Fußpilz. Außerdem empfiehlt es sich, Socken zu tragen, die den Schweiß aufsaugen. Vermeiden Sie länger andauernde Feuchtigkeit an den Füßen!

 

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

 

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags