Insulininjektion durch die Kleidung – Eine Hygienesünde

11.7.2013 – Besonders in Stresssituationen oder in der Öffentlichkeit injizieren manche Diabetiker ihr Insulin durch die Kleidung. Was unter Umständen lange Zeit gut gehen kann, führt hin und wieder doch zu ernsten Komplikationen, wie ein kürzlich publizierter Fall aus Kanada zeigt.

 

Die 47-jährigeTyp-1-Diabetikerin L.S. ist wegen einem schmerzhaften, scheinbar infektiösen Knoten auf der Haut schon länger bei ihrem praktischen Arzt in Behandlung. Dieser hat sie schon mit unterschiedlichen Antibiotika behandelt, doch der entzündliche Knoten heilt nicht ab.

Infektiologe findet Diagnose

Aus diesem Grund überweist er L.S. an einen auf Infektionen spezialisierten Arzt des Universitätsspitals Alberta in Kanada, Dr. Rabia A. Ahmed. In einer Blutprobe der Patientin sind keine Zeichen einer akuten Infektion zu finden. Lediglich eine leichte Blutarmut durch Eisenmangel und ein erhöhter HbA1c von 10.8% fielen auf. Dr. Ahmed entschloss sich eine Probe aus dem Knoten zu nehmen und konnte schließlich nach 63 Tagen die Diagnose stellen: Eine Infektion mit Mykobakterien. Ein Keim, der sich schwer nachweisen lässt und gegen viele gängige Antibiotika resistent ist. In diesem Fall waren die Mykobakterien nur noch sensibel auf zwei Antibiotika. Dieser Keim ist in der Umweltweitverbreitet und in den meisten Fällen handelt es sich um eine Infektion aus einer oft nicht zu identifizierenden Quelle aus der Umwelt. In diesem Fall dürfte wohl die Kleidung der Patientin kontaminiert gewesen sein.

Langwierige Therapie notwendig

L.S. bekam nach der Diagnose die richtigen Antibiotika verabreicht. Aufgrund der Tiefe der Infektion war auch eine chirurgische Intervention notwendig, bei der der Infektionsherd entfernt wurde. Aufgrund des besonders hartnäckigen Keims, muss die Antibiotikatherapie für 6 Monate durchgeführt werden, um eine sichere Abheilung zu erreichen.

Hygienemaßnahmen immer einhalten

Dieses Beispiel zeigt auf, dass eine unsachgemäß durchgeführte Insulininjektion zu langwierigen Komplikationen führen kann. Auch nach jahrelanger Insulintherapie sollte man hygienische Maßnahmen bei der Insulininjektion nichtvernachlässigen. Wie man richtig Insulin injiziert erfahren Sie hier.

BJ

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags