Ausreichend Schlaf erhöht Insulinsensitivität

24.9.2013 – Obwohl das Phänomen Schlaf noch lange nicht vollständig erforscht ist, wissen wir eines mit Sicherheit: Zu wenig Schlaf macht krank! Auch bei der Entstehung von Diabetes scheint Schlafmangel eine wichtige Rolle zu spielen.

 

Bereits eine einzige Nacht, in der man nur vier Stunden schläft, reduziert die Insulinsensitivität unseres Körpers sowohl bei Diabetikern als auch bei gesunden Menschen. Doch nicht nur die Hormone des Energiehaushalts sind betroffen, auch Stress- und Wachstumshormone können bei Schlafmangel nicht richtig wirken.

Ausreichend Schlafen

Aus den oben genannten Gründen sollten besonders Diabetiker einen Schlafmangel tunlichst vermeiden! Da der Effekt von Schlafmangel auf die Entstehung von Diabetes schon länger bekannt ist, wollten Wissenschaftler der Universität Sydney in Australien nun eine Gegenmaßnahme erforschen. Würde es unseren Körper vor Diabetes schützen Schlaf nachzuholen?

Studie untersucht Aufholschlaf

Grund für diese spezielle Untersuchung ist die Tatsache, dass es in unserer modernen, leistungsorientierten Gesellschaft sehr oft zu arbeitsbedingtem Schlafmangel kommt. Es handelt sich dabei konkret um gesunde Menschen ohne Schlafstörung, welche aufgrund erhöhter Arbeitsbelastung unter der Woche an einem Schlafmangel leiden.

Die Forscher rund um Dr. Peter Liu untersuchten aus diesem Grund 19 gesunde Männer mit zumindest 6-monatigem, berufsbedingtem Schlafmangel. Während eine Gruppe die Gelegenheit hatte den Schlafmangel an den Wochenenden nachzuholen, musste die andere Gruppe weiterhin mit einer Schlafdauer von nur 6 Stunden zurechtkommen. Nach dem Wochenende wurde die Insulinsensitivität der Probanden bestimmt. Die Ergebnisse entsprechen tatsächlich den Erwartungen der Forscher.

Insulinsensitivität steigt im Schlaf

Verglichen mit den Probanden die weiterhin unter Schlafmangel litten, stieg die Insulinsensitivität der Langschläfer nach nur drei Tagen Aufholschlaf wieder an. Laut den Ergebnissen dieser Studie ist es also möglich, Schlafmangel wieder aufzuholen. Ausreichend Schlaf kann infolge dessen als Präventionsmaßnahme für die Entstehung von Diabetes mellitus Typ II betrachtet werden.

Auch wenn wir noch nicht im entferntesten verstehen was im Schlaf alles mit unserem Körper passiert, unterstreicht diese Studie einmal mehr die enorme Bedeutung von ausreichend Ruhephasen für unseren Körper.

 

 

BJ

 

 

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags