Halten Typ 2 Diabetiker ihre Therapie ein?

28.1.2014 – Auch die beste medizinische Therapie ist nutzlos, wenn sie nicht korrekt eingenommen wird. Die Motivation für das Einhalten der verschriebenen Therapie aufrecht zu halten ist gerade bei chronisch Erkrankten schwer. Eine Studie hat nun untersucht, ob Typ 2 Diabetiker hier eine Ausnahme darstellen.

 

Therapieadhärenz, so lautet der Fachausdruck für das Ausmaß eines Patienten sich auch wirklich an die verschriebene Therapie zu halten. Idealerweise sollten hundert Prozent der Patienten ihre Medikamente oder sonstigen Therapien genau so einhalten, wie von einem Mediziner, Diätologen oder sonstigem Fachpersonal verschrieben. Das dies in der Realität nicht immer der Fall sein wird, liegt auf der Hand. Wie sehr sich Typ 2 Diabetiker an ihre jeweilige Therapie halten, hat eine Studie von Wissenschaftlern aus Spanien untersucht. Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine Übersichtsarbeit, welche mehrere einzelne Studienergebnisse zusammenfasst und somit einen bessern Überblick geben soll.

Einhalten von Diät und Sport

Der erste Schritt der Therapie beinhaltet bei Typ 2 Diabetikern eine Ernährungsumstellung und sportliche Betätigung. Die Studie stellte fest, dass es hier innerhalb der einzelnen Untersuchungen große Schwankungen der Therapieadhärenz zwischen 10 und 80 Prozent gibt. Die wichtigsten Gründe für das Abbrechen der Bewegungstherapie waren Verletzungen durch Überlastung und fehlende Motivation. Bei der Ernährungsumstellung gaben die meisten Therapieabbrecher an,  dass sie keinen Gefallen an den neuen Lebensmitteln finden konnten.

Orale Antidiabetika

Bei der Einnahme von Tabletten konnte man leider keine besseren Ergebnisse vorfinden. Von 8.200 untersuchten Patienten waren es nur 40 Prozent, die nach zwei Jahren noch immer ihre verschriebenen Medikamente korrekt einnahmen. Andere Studien konnten zwar ein etwas besseres Ergebnis finden, allerdings hielten auch hier von 2.700 Patienten nur 65 Prozent ihre Therapie zumindest größtenteils ein.

Insulin

Erfreulicherweise sieht die Statistik für die Insulintherapie besser aus. Von über 1.000 Patienten, dessen Typ 2 Diabetes mit Insulin behandelt wurde, hielten immerhin 70 Prozent den Therapieplan ein. Wird zusätzlich zu Insulin allerdings auch ein orales Antidiabetikum verschrieben, sinkt die Therapieadhärenz jedoch auf unter 40 Prozent

Die Gründe für das Nichteinhalten der verschriebenen Therapie variieren stark und sind vielfältig. Eine wesentliche Ursache scheint die Verschreibung von komplizierten Therapien zu sein, bei denen unterschiedliche Medikamente zu verschiedenen Zeitpunkten eingenommen werden sollen. Hier ist es für Patienten oft schwer den Überblick zu bewahren und es kann sich leicht Frustration einstellen. Eine weitere nennenswerte Ursache sind Nebenwirkungen von Medikamenten, welche den Patienten dazu bewegen die Therapie einfach abzubrechen, ohne dies mit dem Arzt je besprochen zu haben. Die Folgen einer schlecht eingehaltenen Diabetestherapie sind jedenfalls beträchtlich.

Betroffene, die unzufrieden mit ihrer Therapie sind, sollten unbedingt mit ihrem behandelnden Arzt darüber sprechen. Außerdem sollte ein möglichst einfaches Therapieschema gewählt werden.

 

BJ

 

 

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich

Teile diesen Artikel

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Tags